Biokost muss nicht teurer sein
Biokost muss nicht teurer sein

Biokost muss nicht teurer sein

Biokost muss nicht teurer sein

Günstige gesunde Bioernährung

„Biokost kaum teurer als konventionelle Ernährung!“, titelte im Oktober 2012 der Focus. Eine Erhebung zum Ernährungsverhalten in Deutschland hatte die folgenden Fakten zu Tage gefördert:

  • Normalköstler geben im Durchschnitt aller Deutschen pro Kopf und Jahr ca. 2650,- € aus. Diese Zahl schließt Harz-IV-Empfänger ein!
  • Bio-Käufer geben pro Kopf und Jahr mit 2750,-€ ganze 100 € mehr für ihre ungleich höherwertige Ernährung aus.


Wie soll das gehen, wo Bio doch wirklich teurer ist?

Die Erklärung war einfach und logisch auch für den Focus: Bioköstler lassen alles an krankmachenden Softdrinks, Schokolade, Fertiggerichten usw. gleich im Laden und halten sich dadurch gesünder, dass sie frisches Obst und Gemüse sowie gesundes Brot und Backwaren mit Appetit verzehren. Sie kaufen meistens nur so viel ein, wie wirklich in den nächsten Tagen gegessen wird und werfen kaum Lebensmittel in den Müll. Sie glauben gar nicht, wieviel man allein dadurch einsparen kann!


Weitere Sparideen:

  • Jahreszeitengemäß einkaufen
  • Aktuelle Angebote nutzen
  • Günstige Gemüsesorten nutzen: Wirsing, Rot- und Weißkohl, Sauerkraut sind vergleichsweise günstige, aber durchaus gesunde Gemüse, die in vielen modernen Haushalten eher selten auf den Tisch kommen, obwohl sie – richtig zubereitet – wunderbar schmecken können.
  • Selber anbauen: Ob mit Garten, Balkon oder Fensterbank – jeder kann im kleineren oder größeren Stil Kräuter, Obst oder Gemüse anbauen. Und wenn es nur das Kressekästchen auf der Fensterbank ist.
  • Leitungswasser trinken: Wenn die Qualität des Trinkwassers stimmt, kann man sein Wasser bequem aus dem Wasserhahn zapfen. Das spart nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Schlepparbeit beim Einkauf und ist wegen des niedrigen Energieaufwandes bei „Verpackung“ und Transport auch noch umweltfreundlich. Und auch in Sachen Gesundheit punktet stilles Wasser klar als bester Durstlöscher.


Und sollten Sie tatsächlich etwas mehr für Ihre Biokost ausgeben, ist das eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Immerhin lassen sich so langfristig persönliche Leiden, Wartezeiten in Praxen und Krankheitskosten einsparen.

(Nach: Volkmann, P.-H.: Darm gesund – Mensch gesund! Ganz einfach!, VBN-Verlag 2017)