Moderater Sport als Jungbrunnen
Moderater Sport als Jungbrunnen

Moderater Sport als Jungbrunnen

Moderater Sport als Jungbrunnen

Die Vorteile von regelmäßiger Bewegung sind unbestritten. Wer sich regelmäßig bewegt, senkt damit sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs und darf durchaus auf ein längeres Leben hoffen.

Doch wie viel Sport sollten wir dafür treiben?

Die European Guidelines on Cardiovascular Disease Prevention empfehlen pro Woche: 

  • mind. 150 Minuten moderate Bewegung  
  • oder mind. 75 Minuten starke aerobe Belastung

Im Hinblick auf Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielt es dabei anscheinend keine Rolle, ob die Bewegungseinheiten über die Woche verteilt oder als Intensivprogramm am Wochenende absolviert werden.

Besonders effektiv den Alterungsprozess aufhalten können moderates Ausdauer- und hochintensives Intervalltraining. Sie sind in dieser Hinsicht effektiver als Kraftsport.  

Ob Sie dabei lieber Tennis spielen, joggen, Skilanglauf machen oder Rad fahren, bleibt Ihnen überlassen. Sicher sind Tennis, Fuß- und Basketball nicht für jeden Menschen und jedes Alter gleich gut geeignet. Wer Gelenkprobleme hat, kann es z.B. mit Schwimmen oder Nordic Walking probieren. Letzteres hat gegenüber Joggen den Vorteil, dass es nicht nur die Gelenke schont, sondern gleich die Muskulatur des Oberkörpers stärker mit trainiert. Wenn es um die Stärkung der Knochen geht, ist wiederum Joggen effektiver als sanftere Sportarten wie Rad fahren oder Schwimmen.

Wie gesund Sport ist, hängt zudem davon ab, wo man ihn ausübt: Wer an verkehrsreichen Straßen joggt, belastet damit Herz und Lunge gleichermaßen. Wesentlich gesünder ist Joggen in Parkanlagen oder im Wald – wovon auch die Seele mehr profitieren dürfte.  

Gleich ob Joggen, Nordic Walking oder Schwimmen: Das Wichtigste an der Bewegung ist, dass sie Spaß macht und Sie regelmäßig dabei bleiben!