Magnesiumpräparate – darauf sollten Sie achten!

Magnesiumpräparate – darauf sollten Sie achten!

Magnesiumpräparate sind beliebt. Nicht nur bei Sportlern, die auf eine gute Muskelfunktion angewiesen sind. Bekannt ist Magnesium vor allem für seine Bedeutung für Muskeln, Knochen und Zähne. Aber auch Energiestoffwechsel, Nerven und Psyche sind auf Magnesium angewiesen, damit sie normal funktionieren. Zudem kann Magnesium helfen, Müdigkeit und Ermüdung zu verringern.

Viele gängige Präparate enthalten allerdings nicht nur Magnesium. Wer zu Brausetabletten oder Dragees greift, kann sicher sein, dass er jede Menge mehr oder weniger belastender Zusatzstoffe konsumiert. Aromastoffe sorgen für einen „guten“ Geschmack, Farbstoffe für schöne bunte Drinks. Magnesiumstearat optimiert als Schmierstoff die Produktionsgeschwindigkeit der Maschinen für Dragees und Kapseln. Phosphate dienen als Füllstoffe. Der Phantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

Gesund ist all das bestimmt nicht. Nicht ohne Grund kritisierte Ökotest 2018 den Einsatz von Phosphaten – mit Verweis auf Studien, die zeigen, dass hohe Phosphatmengen im Blut das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen. Ein weiterer Kritikpunkt von Ökotest: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in Verpackungen einiger Magnesiumpräparate. (1) Einige Magnesiumprodukte enthalten zudem den als E 171 bekannten weißen Farbstoff Titandioxid, der auf Vorschlag der EU-Kommission wegen möglicher Krebsrisiken Mitte 2022 für Lebensmittel verboten wird. (2)

All das braucht kein Mensch. Es reizt nur unseren Darm, unsere Entgiftungsorgane und bringt uns langfristig aus dem Gleichgewicht. hypo-A zeigt, dass es auch anders geht.

Was macht hypo-A anders? Wir haben bei Peter-Hansen Volkmann nachgefragt, dem visionären Kopf hinter den Nahrungsergänzungen von hypo-A, der alle Produkte aus seiner langjährigen Erfahrung als Arzt für Naturheilverfahren heraus entwickelt hat.

Interview mit Peter-Hansen Volkmann

Magnesium-Calcium ist eines der beliebtesten Produkte von hypo-A. Wie erklären Sie sich das?

Tatsächlich ist Magnesium-Calcium seit vielen Jahren unter den Top 3 der Nahrungsergänzungen von hypo-A – und damit deutlich gefragter als die jeweiligen Einzelprodukte.

Bekannt geworden ist Magnesium-Calcium vor allem als Teil von REHA 1 zur Entsäuerung (3) und ODS 2 – beide gehören zur Orthomolekularen Darmpflege von hypo-A. Viele Kunden haben einfach gute Erfahrungen mit Magnesium-Calcium gemacht, greifen immer wieder dazu und nehmen es gerne regelmäßig. Das spricht sich rum.

Die meisten von mir betreuten Sportler und Patienten nehmen lieber Magnesium-Calcium als herkömmliche Magnesiumpräparate. Gerade Leistungssportler sind ja sehr anspruchsvoll. Sie brauchen absolut reine, hochwertige Nahrungsergänzungen ohne chemische Zusatzstoffe wie Aroma- und Füllstoffe, die unnötigen Stress im Körper verursachen.

Wenn ein Präparat richtig gut sein soll, muss einfach alles stimmen: hochwertige, reine Ausgangsstoffe in der richtigen Mischung und Menge. Offenbar ist mir das bei der Entwicklung von Magnesium-Calcium recht gut gelungen. (lacht)

Warum kombinieren Sie Magnesium und Calcium?

Der Körper braucht beides – im physiologisch ausgewogenen Verhältnis. DGE und D-A-CH gehen davon aus, dass Erwachsene pro Tag 1000 mg Calcium und 300 bzw. 350 mg Magnesium pro Tag über die Nahrung zuführen müssen. (4)

Das erreichen manche, aber bei weitem nicht alle Menschen in Deutschland: Rund jeder Zweite nimmt zu wenig Calcium zu sich. Das gilt besonders für jüngere und ältere Frauen (5). Mit Sorge denke ich dabei an die Veganerinnen und Veganer, die mit Milch und Käse auf die wichtigsten Calcium-Lieferanten verzichten. Auch bei Magnesium gibt es Nachholbedarf: Mindestens jeder Vierte erreicht nicht die empfohlene Tageszufuhr an Magnesium. Auch hier sind Frauen stärker betroffen. (5)

Wenn es um Nährstoffe geht, schaut man meist nur auf die Wirkung einzelner Substanzen. Aber so funktioniert unser Körper nicht. Wir brauchen alle wichtigen Nährstoffe – in ausreichender Menge und im richtigen Mix. Das gilt auch für Magnesium und Calcium. Es gibt viele Bereiche, in denen beide Mineralstoffe in Kombination wichtige Aufgaben erfüllen, wie z.B. bei der

  • Muskelfunktion
  • Energiegewinnung
  • Zellteilung
  • Knochen, Zähne und
  • im Nervensystem

Nehmen wir z.B. Frauen, die nach den Wechseljahren etwas für die Stabilität ihrer Knochen tun möchten. Die meisten denken da zuerst an Calcium und Vitamin D. Beides ist gut und wertvoll, aber Magnesium ist besonders wichtig für den Einbau von Calcium in den Knochen.

Wenn eines der beiden Elemente im relativen Mangel ist, kann das Ganze nicht funktionieren. Das hat schon 1855 der Chemiker und Agrarwissenschaftler Justus von Liebig mit seinem Gesetz des Mangels sehr schön an Wachstumsstörungen bei Getreide nachgewiesen.

 

Sie setzen auf Carbonate. Warum?

Heute nehmen viele Menschen bei Sodbrennen Säureblocker für den Magen, sogenannte Protonenpumpenhemmer (PPI). (6) Als Arzt für Naturheilverfahren lege ich jedoch großen Wert auf einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt.

Da die meisten Menschen heutzutage im Verhältnis eher zu wenige Basenbildner aufnehmen, lag es für mich auf der Hand, mit Magnesium- und Calciumcarbonat basische Verbindungen zur Mineralstoffversorgung zu nutzen. 

Oft heißt es, Carbonate werden im Körper schlecht aufgenommen, weil sie nicht wasserlöslich seien. Das stimmt bezüglich des Wassers, aber im Körper fallen sie nicht in Wasser, sondern in die saure Magensäure. Dann folgt einfache Chemie: Carbonate dissoziieren im sauren Magen und neutralisieren die Magensäure. Die dabei freigesetzten Metall-Ionen können spontan von der Schleimhaut aufgenommen und an den Kreislauf durchgereicht werden.

Mitunter heißt es, dass organisch gebundenes Magnesium besser aufgenommen werde. Wissenschaftlich ist das jedoch durchaus umstritten (7) und durch die Körperreaktionen z.B. im oralen Test einfach zu widerlegen.

Die 10 wichtigsten Vorteile von Magnesium-Calcium

  1. vereint zwei essentielle Mineralien
  2. im Magen gut lösliche, basische Carbonate
  3. praktische Einnahme als Kapsel
  4. gute Dosierbarkeit (je 75 mg Magnesium und Calcium als Carbonate pro Kapsel)
  5. frei von Farbstoffen, Aromen und sonstigen chemischen Zusatzstoffen
  6. vegan
  7. hypoallergen
  8. frei von Lactose und Gluten
  9. bioenergetisch auf gute Verträglichkeit getestet
  10. hergestellt in Deutschland. 

 

Vereinzelt hört man, dass Magnesium und Calcium gegenseitig ihre Aufnahme behindern würden und daher nicht kombiniert werden sollten …

Auch diese Aussage gehört in das Reich der Mythen und ist schon lange wissenschaftlich widerlegt. Hintergrund dieses Irrglaubens ist, dass Magnesium und Calcium an einigen Stellen im Stoffwechsel als Gegenspieler aktiv sind.

Das betrifft z.B. das Herz und die glatte Muskulatur. Es gibt aber auch Bereiche, in denen Magnesium und Calcium Hand in Hand arbeiten. Letztendlich brauchen wir beides in der richtigen Mischung.

In natürlichen Mengen, wie hypo-A sie in seinen Kapseln verwendet, gibt es keine Konflikte bei der Aufnahme von dissoziiertem Magnesium und Calcium in der Magenschleimhaut. Im Gegenteil: Magnesium kann sogar die Verträglichkeit und Nutzung von Calcium im Organismus verbessern. (8)

Was raten Sie Menschen, die schlechte Erfahrungen mit Magnesiumpräparaten gemacht haben? Vor allem mit Übelkeit oder Durchfall?

Kenne ich auch von einigen Patienten und Sportlern. Das kann verschiedene Gründe haben. Meist sind es störende Zusatzstoffe, selten wird das Magnesium einfach zu hoch dosiert.

Wenn Sie 400 mg oder mehr auf einmal nehmen, kann Magnesium bei sensiblen Personen durchaus Magen-Probleme bereiten. Da ist es besser, mehrere kleine Mengen als Kombination mit Calcium über den Tag verteilt zu nehmen. In dieser Hinsicht sind die kleineren Kapselgrößen von hypo-A ideal. (9) Sensiblen Patienten empfehle ich ohnehin lieber Magnesium-Calcium, da das meiner Erfahrung nach häufig besser vertragen wird als die Einzelpräparate.

Carbonate neutralisieren Magensäure und können dadurch die Verdauung im Magen verzögern. Deshalb empfehle ich, die Carbonate zum Ende einer Mahlzeit „als Deckel auf der Magensäure“ zu verzehren. Gelegentlich macht sich kurz nach der Einnahme das bei der Neutralisation von Magensäure freigesetzte Kohlenstoffdioxid als Bäuerchen bemerkbar. Weniger empfindliche Personen können Carbonate gerne auch zwischen den Mahlzeiten und kurz vor dem Schlafengehen nehmen.

Wer keine Kapseln schlucken mag, kann die Steckkapseln öffnen und das Pulver in Saft, Schorle oder Joghurt mischen. Bei Wasser muss das Glas vor dem Trinken kräftig geschwenkt werden, um den Bodensatz der weitgehend wasserunlöslichen Carbonate auch mitzutrinken! Geben Sie  alternativ einen Schuss klaren Bio-Apfelsafts dazu, können Sie der Auflösung wie der Bildung von gepuffertem Vitamin C mit sprudelnden H2CO3-Perlen zusehen!

 

Vielen Dank für das Interview!