Hautpflege
Hautpflege
Fachinformationen
hypo-A Hautpflege

Hautpflege

Faktor Ernährung - Hautpflegeprodukte alleine reichen nicht: Körperpflege und Hautpflege wird heute groß geschrieben. Eine gepflegte Haut ist unser wichtigstes Aushängeschild. Ein schöner, glatter, gesunder Teint wirkt gepflegt, attraktiv und schafft Sympathien. Es lohnt sich also, etwas für die Hautpflege zu tun. Neben Masken, Cremes und Co. bietet sich dafür eine Hautpflege von innen an. Mit einer Hautpflege von innen punkten Sie doppelt: Sie pflegen nicht nur Ihre Haut, sondern profitieren rundum von einer gesünderen Ernährung und besseren, hautschützenden Nährstoffversorgung.

Fachinformationen
hypo-A Hautpflege

Hautpflege von innen und von außen

Hautpflege von innen und von außen

Bei der richtigen Hautpflege denken die meisten zunächst an die Hautpflege von außen. Dazu gehört zunächst einmal morgens und abends die gründliche Reinigung der Haut mit einer passenden Reinigungsmilch oder -creme. Ein Gesichtswasser kann den Aufbau des Säureschutzmantels nach die Reinigung der Haut beschleunigen. Cremes, die für die Nacht durchaus reichhaltiger sein dürfen, unterstützen die Regeneration der Haut von außen. Zusätzlich können Peelings, Masken usw. zur Hautpflege von außen eingesetzt werden. Bei der Auswahl der Produkte sollten stets der Hauttyp und die Jahreszeit mit berücksichtigt werden. Das gilt natürlich umso mehr bei Neurodermitis und anderen Hautproblemen.

Ergänzend zur passenden Hautpflege von außen, sollte jeder, der Wert auf eine schöne Haut legt, unbedingt auch Hautpflege von innen betreiben und auf seine Ernährung achten.

Ernährung als Schönheitskur

Ernährung als Schönheitskur

Für eine schöne Haut - auch ab 50

Natürliche Schönheit kommt von innen. Wer eine schöne und gepflegte Haut haben möchte, sollte besonders auf seine Ernährung achten. Wer hätte nicht in der Pubertät schon mal erleben müssen, wie unerwünschter Pickel nach dem übermäßigen Konsum von Schokolade, Chips und Co. zu sprießen begannen? Wer Hautpflege regulativ von innen betreiben möchte, sollte statt Süßigkeiten und Fastfood lieber reichlich Obst und Gemüse genießen. Sie spenden Feuchtigkeit und versorgen unsere Haut mit unverzichtbaren Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen. So sorgt eine gesunde Ernährung dafür, dass wir uns in unserer Haut rundherum wohl fühlen und Hautproblemen vorbeugen. Anders als Hautpflegeprodukte können sorgfältig ausgewählte Produkte zur Nahrungsergänzung diesen regulativen Effekt auf die Haut zusätzlich von innen unterstützen. Und noch ein Vorteil: Bei Neurodermitis und anderen Hautproblemen kann eine natürliche Hautpflege von innen regulativ auf die Haut wirken, ohne sie von außen zu belasten.

Natürliche Vitamine für die Hautpflege von innen

Natürliche Vitamine für die Hautpflege von innen

Eine besonders große Rolle bei der Hautpflege von innen spielen Antioxidantien, die vor allem in Obst und Gemüse zu finden sind. Möhren liefern mit Beta-Carotin eine Vorstufe des Vitamin A. Vitamin A wirkt ebenso wie Vitamin C als Antioxidans und schützt unsere Haut vor freien Radikalen, die unsere Haut schneller altern lassen. Wichtige Vitamin C-Spender sind Zitrusfrüchte, Beeren, Sanddorn, Paprika, Kohl und die Acerola-Kirsche. Tomaten sind gleich doppelt aktiv in der Hautpflege: Sie enthalten nicht nur Vitamin C, sondern mit ihrem roten Farbstoff Lycopin ein noch wirksameres Antioxidans als Beta-Carotin. Sowohl Lycopin als auch Beta-Carotin aus Tomaten und Möhren, sind gelbe und rötliche Pigmente, die bei reichlichem Verzehr nicht nur vor Radikalen schützen, sondern den verschiedenen Hauttypen auch noch einen ansprechenden Farbton verleihen. Eine Besonderheit unter den hautschützenden, antioxidativ wirkenden Vitaminen ist Vitamin E, das in bestimmten Pflanzenölen in größerer Menge vorkommt: Als fettlösliches Vitamin kann es in Zellmembranen eingebaut werden und diese unmittelbar vor freien Radikalen schützen. Wer über eine vitaminreiche Ernährung hinaus „Hautpflege von innen“ betreiben möchte, kann auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Solche Nahrungsergänzungen sollten nicht nur bei Neurodermitis möglichst wenige belastende Zusatzstoffe enthalten und auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt sein.

Feuchtigkeit: Hautpflege v.a. für trockene Haut

Feuchtigkeit: Hautpflege v.a. für trockene Haut

Besonders viel Hautpflege benötigt trockene Haut. Schlaff, spröde oder sogar schuppig: Trockene Haut ist ein wahrer Schönheitskiller. Mit zunehmendem Alter lässt die natürliche Regulierung der Hautfeuchtigkeit und des Fettgehaltes nach. Entsprechend tritt trockene Haut bei älteren Menschen besonders häufig auf. Unglücklicherweise verstärkt trockene Haut noch zusätzlich die alterstypische Faltenbildung. Grund genug, vor allem für über 40-Jährige sorgfältig auf eine passende Hautpflege zu achten.

Das A und O für trockene Haut, wie sie auch bei einer Neurodermitis auftritt, ist die Hautpflege mit Feuchtigkeit. Zunächst einmal heißt das: Ausreichend trinken! Erwachsene sollten mindestens 1,5 bis 2 Liter pro Tag trinken. Sportler auch mehr. Am besten geeignet sind stilles Wasser oder Kräutertee. Sie spenden der Haut nicht nur Feuchtigkeit, sondern spülen auch Schadstoffe aus unserem Körper. Das kommt auch unserer Haut zusätzlich zugute.

Damit die Haut das Wasser gut binden kann, benötigt sie verschiedene Vitamine, wie z.B. Vitamin B5, Spurenelemente, Mineralstoffe und ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, wie sie reichlich in Kaltwasserfischen vorkommen. Wer keinen Fisch mag, kann auch auf Fischölkapseln wie hypo-A Lachsölkapseln zur Nahrungsergänzung zurückgreifen.

Darmpflege ist Hautpflege

Darmpflege ist Hautpflege

Aus naturheilkundlicher Sicht ist der Darm als Einstülpung der Haut zu sehen. Immer wieder lässt sich beobachten, wie sich Darmstörungen an der Haut widerspiegeln. Beispielsweise finden sich bei Fußpilz und Scheidenpilzen regelmäßig gehäuft Darmpilze. Ein anderes Beispiel sind Hautausschläge wie z.B. eine Neurodermitis, die auf einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder -allergie beruhen. Viele Neurodermitiker wissen davon ein Lied zu singen. All dies zeigt, wie eng Haut und Darm verbunden sind. Daher gehört zu einer gründlichen Hautpflege von innen auch eine Darmpflege. Hierfür kommen neben einer gesunden Ernährung und Nahrungsergänzungen mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen auch lebensfähige Mikroorganismen in Frage. Solche lebensfähigen Keime von natürlichen Darmbakterien, v.a. Milchsäurebakterien, unterstützen die physiologische Darmflora. Die bei hypo-A erhältlichen Produkte „3-SymBiose“ und „3-SymBiose plus“ sind zentraler Bestandteil von hypo-A ODS 1A und ODS 2, wobei ODS jeweils für „Orthomolekulare Darmpflege“ steht.

Hautpflege von innen bei Neurodermitis

Hautpflege von innen bei Neurodermitis

Spannungsgefühl, trockene Haut, Juckreiz und Hautrötungen sind typische Plagegeister bei Neurodermitis. Wer sie in Schach halten möchte, sollte nicht nur äußerlich auf gut verträgliche Cremes, Waschmittel usw. achten. Gerade bei Neurodermitis ist eine "Hautpflege von innen" unverzichtbar. Das fängt schon mit der Ernähung an: Sie sollte nicht nur alle für die Haut wichtigen Nährstoffe liefern, sondern auch frei von belastenden Zusatzstoffen sein, die bei sensiblen Neurodermitikern leicht einen Schub auslösen können. Das gleiche gilt natürlich auch für Nahrungsergänzungsmittel, die bei Neurodermitis besonders sorgfältig ausgewählt werden sollten. Neben all dem gehört bei Neurodermitis zur "Hautpflege von innen" auch das seelische Gleichgewicht. Entspannungstechniken wie Progressive Muskelentspannung können helfen, Stress abzubauen und so für eine Entlastung bei Neurodermitis sorgen.

Kommentare (0)
Keine Kommentare gefunden!
Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.